45th blog entry – Black womanhood and white fragility

English version only

So I published this yesterday on IG and the message is so important to me that I want to share it here today too:

I started to unpack this earlier but here I come again. It’s hard for me to talk about my black womanhood because I now can see all the white violence that dedicated itself to disrupting that beautiful womanhood of mine. But this is important, so listen up (especially white mothers).

Yesterday I talked to y‘all about how your black/brown/Indigenous kids in your homes are not the same as the white kids. This goes for the girls, too. If the feminist way in which you raise your daughters (and sons) is not intersectional it doesn’t mean anything. It’s white supremacy by a different name and that is violent.

White girls/women will not struggle because of their sex AND their race so they focus on their struggles on the basis of sex.

Black, indigenous and brown girls/women do not have that luxury. Our blackness precedes us. We do not have the luxury to hide behind racial privilege. We are not protected by our racial status nor our sex thus our struggle is different – our struggle is about both.

The problem within transracial families is that due to white fragility and its symptom to see all the people in this world “the same” white parents are not equipped to provide their black/brown/indigenous girls with the tools they need to be empowered and also conquer the kind of discrimination they’ll face due to their race and their sex. But they will provide their white girls with all the tools THEY need to thrive as women. It’s harmful. It’s white supremacy.

This forces black and brown girls to grow up faster and to fit the strong black woman stereotype because as children our white families taught us to deal with our race alone while giving us useless tools to conquer the discrimination they did not want to acknowledge.

I cannot focus on my womanhood without including my race because my racial status impacts the kind of womanhood I am living and feeling. I will never refer to myself only as a woman but always as a black woman because black is part of who I am.

And while I am proud of that I dearly struggle with my womanhood today because of the racial stigma it’s got.

I am talking about not being seen as feminine but masculine and therefore in no need of protection, love and support but also never being expected to be vulnerable or sensitive. I am talking about being seen as not good enough, not lovable enough and not precious enough and therefore being left with no protection or tools to love and protect myself as a woman. I am currently learning to do that and getting rid of that internalized misogynoir behavior and thoughts. I am moving in spaces where my black womanhood is celebrated and loved and worthy. And of course connecting to my awesome black and brown sisters.

Today no comments from white parents or white people in general. Also no comments from men with masculine Fragility. I will delete them. Also do not text or DM me with what you have to say – take the message home. I‘ll answer texts from my black and brown sisters, only.

I am inviting all my sisters to share their thoughts (in my DMs or the comment section) and I will delete any hate speech or misogynoir behavior.

Black and brown women: I Love Us. Period. ✨

44. Eintrag – Der Unterschied zwischen gleich und gleichberechtigt

*English version below*

„Alle Kinder in der transracial Familie gleich aufzuziehen, ist nicht das Ziel hier. Eigentlich ist es sogar schrecklich schädigend“ – Elli Bonin

Heute nur ein kurzer Input: Der Unterschied zwischen „gleich“ und „gleichberechtigt“ ist, dass wenn wir Kinder aufziehen, als wären sie alle gleich, wir nicht auf ihre individuellen Bedürfnisse eingehen können, weil wir nicht ihre unterschiedlichen Realitäten sehen. Gleichberechtigt bedeutet, dass unsere Kinder in unseren Familien über ihre Unterschiede hinweg die gleiche Stellung, den gleichen Wert, die gleichen Rechte und die gleiche Wertschätzung genießen. Ein Schwarzes Mädchen in der Erziehung gleich zu behandeln, wie einen Weißen Jungen ist schädigend, denn das Schwarze Mädchen wird nicht die gleiche Lebensrealität haben, wie der Weiße Junge – das macht sie ungleich, aber nicht automatisch ungleichberechtigt in meinem Haus. Trotzdem können beide die gleiche Wertschätzung im Familienkreis erfahren – das (unter anderem) macht sie gleichberechtigt. Alle Kinder, trotz ihrer Unterschiede, zu behandeln als wären sie alle gleich, mit den gleichen Lebensrealitäten, Hürden, Freuden, Fähigkeiten etc. ist schädigend, wenn es darum geht, sie aufs Leben vorzubereiten, sie zu schützen, zu leiten und auch zu empowern, weil wir nicht sehen können, welche Instrumente wir ihnen in die Hand geben können, um in der Welt zurechtzukommen. Es führt auch dazu, dass sie bei uns keinen Safe Space genießen können, weil wir nicht anerkennen, dass ihre Leben unterschiedlich sind (Stichwort: Farbignoranz). Das führt dazu, dass wir unsensibel gegenüber ihren Bedürfnissen werden. Mein transsexuelles Schwarzes Kind lebt eine andere Intersektionalität von Diskriminierungen als mein cissexuelles Weißes Kind – und sie brauchen demnach unterschiedliche Formen des Empowerments. Woher will ich das wissen, wenn ich einfach sage: Sie sind beide Kinder und das ist alles, worum es geht? Kind ist nicht Kind. Kinder sind kein Schmelzkessel, sie nehmen Dinge unterschiedlich wahr, haben andere Bedürfnisse und müssen sich mit unterschiedlichen Schwierigkeiten auseinandersetzen. Das anzuerkennen, bedeutet nicht, dass meine Kinder in meinem Haushalt nicht gleichberechtigte Menschen sind, sondern einfach, dass sie nicht dieselben Menschen sind.

Außerdem: Gerade in transracial Familienkonstellation ist diese Annahme, dass Gleichheit und Gleichberechtigung dasselbe sind, oft mit White Fragilty-Symptomen verbunden und entstammt dem bedrückenden Fragility-Gefühl Weißer Menschen, Hautfarben anzuerkennen und zu thematisieren.

Familien: Do the work.

Bi_PoC: Ich liebe uns.


44th blog entry – The difference between „same“ and „equal“

„Raising all the kids in the transracial family home the same is not the goal, here. Actually it’s crucially harmful“ – Elli Bonin

Today just a brief input: The difference between „same“ and „equal“ is that when we raise kids the same we cannot see all their differences and so not meet their individual needs since we do not acknowledge their realities. „Equal“ means that our kids – beyond their differences – share the same position, worth, rights and appreciation within our families. Raising a black girl the same as a white boy is harmful to the black girl because the two don’t share the same reality which makes them different – but not unequal. Nontheless both can experience the same kind/amount of appreciation in their families – which (partially) makes them equal. Treating all the kids the same with same realities, challenges, joy, abilities and such is harmful when it comes to preparing them for life, protecting them, guiding them and also empowering them because we cannot see what tools to give them to make it easier. It also leads to the circumstance that they don’t have a safe space with us because we do not acknowledge their differencies (keyword: color ignorance). This also leads to us being insensitive to their needs. My transsexual black child will live a different intersectionality of discrimination than my cissexual white child – and therefore they need different kinds of empowerment. How am I to know that if I just tell myself that they are the same and that’s all that matters. Child does not mean child. Children are not a monolith, they experience things differently, have different needs and have to deal with different kinds of difficulties in life. Acknowledging this does not mean that my kids are not equal in my household but that they are not the same persons.

Also: Especially in transracial families we find that the assumption that raising the kids the same is the same as raising them equal often has to do with white fragilty symptoms of white family members and is bound to their fragility-feeling not to acknowledge and discuss skin colors.

Families: Do the work.

Bi_PoC: I love us.

43. Eintrag – Montagsreihe

*English version below*

Es verfehlt den Sinn von transracial Adoptionen ein Bi_KoC zu adoptieren, um von vorn anzufangen.

Der Black History Month hat angefangen und ich hoffe, ihr informiert euch alle über die phänomenalen Errungenschaften Schwarzer Menschen in Deutschland und weltweit. Weltweit wird Schwarzer Historie nicht genug Aufmerksamkeit und Wertschätzung entgegengebracht und das findet sich in Transracial Adoptionen von Schwarzen Kindern wieder, wenn wir uns anschauen, wie transracial Adoptionen stattfinden und wie die Stories der Schwarzen Kinder und ihrer Vorfahren von Weißen Menschen erzählt werden. Es ist wahrscheinlich schon vorhersehbar, dass ich den Black History Month eng mit Transracial Familienkonstellationen verknüpfen werde. Ich werde heute eine Umfrage zur Wertschätzung Schwarzer Historie in Transracial Familien auf Instagram machen – klickt gern rein.

Wenn Weiße Elternteile Schwarze Kinder adoptieren, die eigentlich noch Babies sind, wird ihnen gern vermittelt, dass sie mit Babies ganz von vorne anfangen können, weil diese sich nicht erinnern können und noch keine verfestigte Persönlichkeit mitbringen. Schon mehrmals habe ich gesagt, dass auch adoptierte Babies eine Geschichte mitbringen, die wertgeschätzt und aufgegriffen werden muss. Nochmal von vorne anzufangen, bedeutet, dass auch die Geschichte, die das Schwarze Baby mitbringt, einfach gelöscht wird. Von vorne anzufangen, ist nicht das Ziel von transracial Adoptionen und Adoptionen im Allgemeinen: Leben werden weitergeführt, Geschichte wird weitergeschrieben.  Schwarze Geschichte, Schwarze Familiengeschichte und Schwarze Perspektive auf diese Geschichte wird weitergeführt und weitergeschrieben. Was auch immer wir als Schwarze Adoptierte erleben, es wird Teil unserer Schwarzen Geschichte – genau wie transracial Adoption Teil Schwarzer Geschichte im Großen ist. Wir müssen mehr darüber reden, dass zur racial Identität eines Schwarzes Kindes auch gehört, sich mit (der eigenen) Schwarzen Geschichte auseinanderzusetzen. Ich werde unter anderem darauf im Rahmen des Black History Month eingehen. Denn (personal) black adoptee history matters.

Familien: Do the work.

Black folks: I love us.


43rd blog entry – Monday’s episode

It misses the point of transracial adoption to adopt a Bi_KoC to start over.

Black History Month started today and I hope y’all are going to educate yourselves on the phenomenal achievements of black people here and all over the world. Globally, the history of black folks is neither valued nor respected enough which we can also see in how transracial adoptions take place and later black children’s stories and their black families’s stories are told by white folks. It’s probably obvious that I will tie Black History Month and transracial family constellations together. Later today I’ll start a survey on IG on how the history of black folks has been acknowledged in transracial families – make sure to join us.

When white parents adopt black babies they are told that they get to start over with that baby because it does not remember or has not developed a steady personality yet. I said it several times: Babies bring their own story, too. That story has to be acknowledged and appreciated, too. To start over means to delete all the history there is and that’s not the goal or the point of transracial adoption or adoptions in general: Lives are being prolongued and so is a child’s (hi-)story. Black history, black family history and a black perspective on that history is being prolongued. Whatever we experience as black adoptees it’ll be part of our black history – so is transracial adoption. We have to talk more about how part of a child’s racial identity is to acknowledge their (personal) black history. This is one of many things I’ll be unpacking during Black History Month. Because (personal) black adoptee history matters.

Families: Do the work.

Black folks: I love us.

42. Eintrag – Die Grenzen von anderen bewusst zu überschreiten, ist eine Frage des Respekts

*Englisch version below*

„Die Bi_PoC im Familienkreis nicht mit rassistischen Bezeichnungen anzusprechen oder diese in deren Beisein auszusprechen, ist keine Frage des Alters, der Klasse, des Bildungsstandes oder des Rassismusverständnisses, sondern eine Frage des Respekts“ – Elli Bonin

Wenn Menschen immer wieder bewusst Grenzen von anderen überschreiten, dann weil sie sich aufgrund einer Machtdynamik dazu berechtigt sehen. Weiße Familienmitglieder, die sich im Recht sehen, ihren Bi_PoC-Familienmitgliedern das N-Wort (N*ger), das I-Wort (Ind*aner) oder S-Wort (Schl*tzaugen) oder sonstige rassistische Bezeichnungen, mit denen sich die Bi_PoC unwohl fühlt, ins Gesicht zu sagen, rechtfertigen ihre respektlose Art oft mit ihrem Alter oder damit, dass sie über Rassismus nicht Bescheid wissen oder ihrer Klasse.

In Hautton, Rasse, Alter, Bildungsstand und Klasse setzen wir fest, welche Rechte Menschen gegenüber anderen Menschen haben und welches Verhalten sie an den Tag legen sollten. Halten wir fest, dass es beim Abbau von Rassismen und rassistischen Strukturen im Familienkreis nicht darum geht, das ganze System abzubauen, sondern eine gleichberechtigte und respektvolle Haltung gegenüber einander aufzubauen und zu wahren. Es geht hier unter anderem auch darum, die Grenzen von Bi_PoC zu respektieren und den Familienkreis nicht nach Weißen Grenzen auszurichten, denn das ist gewaltvoll gegenüber Bi_PoC. Das bedeutet, was wir entlernen und welche Arbeit wir machen, um das zu erreichen, befindet sich auf einer interpersonalen, individuellen Ebene. Wir sind in unseren Familienkreisen keine Institutionen, nicht der Staat oder Vertreter:innen des Globalen Nordens und Südens, sondern Menschen, individuelle Personen. Rassistische Bezeichnungen ablegen zu können, ist deshalb nicht daran geknüpft, ob wir Rassismus verstanden haben oder uns damit auseinandersetzen. Auch nicht an unseren Bildungsstand oder unser Alter. Jede Person kann lernen, das N-Wort nicht zu sagen und jede Person kann lernen, die Wünsche anderer zu respektieren.

Anstatt sich darauf zu konzentrieren, wieso Bi_PoC es so wichtig finden, nicht mit dem N-Wort, I-Wort oder S-Wort und weitere angesprochen zu werden und zu diskutieren, wieso mensch das Wort nicht sagen soll, sollte sich Weißes Familienmitglied wirklich lieber fragen, warum es ihnen so wichtig ist, das Wort zu sagen. Spoiler alert: „Ich habe das schon immer so gesagt“ ist nichts, worauf mensch stolz sein sollte. Sich damit zu brüsten, dass mensch schon immer zur Dehumanisierung von Bi_PoC beigetragen hat, macht es nicht besser oder legitimer. Check your attitude, people!

Dass die Grenzen und Wünsche von Bi_PoC vor allem von Weißen Menschen nicht respektiert werden, basiert auf Rassismus, Dehumanisierung und Objektivierung von Bi_PoC. Erkennt die Menschlichkeit von Bi_PoC – auch wir haben Respekt verdient.

Familien: Do the work.

Bi_PoC: Ich liebe uns.


42nd blog entry – To constantly and consciously cross other people’s boundaries is a matter of respect

„Not to call the Bi_PoC in your family racist names or mention them when they are around is not a matter of education, class, age or understanding racism but a matter of respect“ – Elli Bonin

When people constantly and consciously cross other people’s boundaries they do that because they feel entitled to do so due to a certain power dynamik. White family members who feel entitled to mention the N-word (N*gger), the I-Word (Ind*an) or the S-word (Sl*t eye) or any other racist term the Bi_PoC is not comfortable with often legitimize their respectless behavior with their age, their lack of knowledge when it comes to racism or their class.

Socially speaking, the rights and behavior of a person are determined by their skin color, race, age, education and class. But let’s state that when it comes to deconstructing racist behavior and structures in our homes it is not about deconstructing the whole system but about buidling equal and respectfull interactions between people in our homes. It’s also about respecting Bi_PoC’s boundaries and not setting white boundaries – because those are violent. This means that the things we unlearn and the work we do to ensure a healthier life style in our homes are on a interpersonal level. We are no institutions, states or diplomats of the Global North and South in our families but human beings, individuals. Unlearning racist terms is not bound to whether we understand racism and deal with it or not. It’s not bound to our education or age either. Everyone can learn not to say the N-word and everbody can learn to respect other people’s wishes.

Instead of focusing on why Bi_PoC insist on not being called the N-Word, I-Word , S-Word or any other racist slur and discussing why one but is entitled to do so anyway, white family members should ask themselves why it is that they insist on calling them racist names. Disclaimer: „I have always done it this way/said it like that“ is not something you should be proud of. To brag with always having dehumanized Bi_PoC does not make it better or more acceptable. Check your attitude, people!

The fact that boundaries and wishes of Bi_PoC are not respected especially by white people is rooted in racism, dehumanization and objectifivation of Bi_PoC. Acknowledge the humanity in Bi_PoC – we, too, are deserving of respect.

Families: Do the work.

Bi_PoC: I love us.

41. Eintrag – Weiße Grenzen in Transracial Familien

*English version below*

„Grenzen zu kommunizieren, leben und respektieren ist essentiell für gesunde Beziehungen. Das gilt auch für die Beziehungen zwischen Weißen und nicht-Weißen Menschen innerhalb von Familien“ – Elli Bonin

Grenzen zu setzen wird oftmal als respektlos aufgefasst. Das betrifft meist Menschen, die davon profitieren, dass wir keine Grenzen haben oder Pseudo-Grenzen nach ihnen ausrichten. Wieso das? Es als respektlos anzusehen, dass Menschen uns gegenüber und für sich selbst Grenzen setzen, hat viel mit Entitlement und dem, dem wir gegenüber berechtigt zu sein glauben, zu tun. Das können Körper und Entscheidungen anderer Menschen betreffen, aber auch das Wissen über ihr Leben und ihre Geschichte, ihre Arbeit, Gedanken und mehr. Das ist vor allem der Fall, wenn wir uns in Beziehungen befinden, in denen wir eine gewissen Hierarchie oder Überlegenheit einer/mehrerer Person gegenüber der/den Anderen leben. Diese Art von Beziehungen betrifft Eltern und Kinder, ältere Menschen und junge Menschen und auch Weiße Menschen und Bi_PoC.

Wenn wir also einen Blick auf unsere transracial Familien werfen, ist es wichtig, dass wir schauen, wer welche Grenzen wem gegenüber und wessen bzw. wie diese Grenzen gelebt und respektiert werden. In hierarchischen Beziehungen, wo eine Person der anderen überlegen ist, ist es normalerweise in der Macht der überlegenen Person, zu entscheiden wie Grenzen gelebt und respektiert werden und vor allem auch von wem. Deshalb müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass wenn es darum geht, wie Grenzen gesetzt, gelebt und respektiert werden, Weiße Elternteile aufgrund von Whiteness und Elternschaft eine Schnittmenge an Macht über ihre Bi_KoC besitzen. Genauso, wie Diskriminierung intersektional verstärkt, verstärken sich Privilegien und Macht. Das ist der Grund, weshalb die Grenzen, die von Kids of Color und vor allem Schwarzen und Indigenen Kindern of Color von ihren Eltern vor allem aus Weißer und elterlicher Überlegenheit überschritten werden. Ihre Weiße und elterliche Überlegenheit lässt sie (unterbewusst) Grenzen überschreiten, indem sie machtvolle (rassistische) Sprache und Handlungsweisen reproduzieren. Kinder und in diesem Fall Bi_KoC internalisieren diesen Beziehungsstatus, wenn sie denken, dass sie ihren Weißen Elternteilen freien Zugang schuldig sind und/oder ihnen aufgrund ihrer Position keine Grenzen setzen dürfen.

Die Psychologin und Psychotherapeutin Nedra Tawwab sagt, dass die Annahme oder der Glaube anderen Menschen gegenüber überlegen zu sein und ein Anrecht auf sie zu haben, zu Missbrauch und Entpowerment führt. Missbräuchliche oder entpowernde Beziehungen sind schädlich und ungesund für uns.

Es gibt keine Hierarchie in der (mentalen) Gesundheit von Menschen. Egal, von wem Grenzen gesetzt werden, sie sind zu respektieren. Unsere mentale Gesundheit kümmert sich nicht um konstruierte Hierarchien oder Überlegenheit.

Grenzen aus Whiteness oder elterlicher Überlegenheit heraus zu überschreiten, involviert Dinge ohne Einwilligung zu tun. Das meint auch die Stories von Transracial Adoptierten einfach zu teilen oder Bi_KoC in die Haare zu fassen. Wenn Weiße Elternteile (unterbewusst) denken, sie hätten in irgendeiner Weise ein Anrecht auf das Leben (und ihrer Geschichten) und die Körper ihrer Kinder of Color sowie ihrem gesamten Sein, werden sie deren Versuche, Grenzen zu setzen, gewaltvoll (psychisch, emotional oder physisch) ablehnen.

Wenn wir uns an die Arbeit machen, die Menschlichkeit in Bi_KoC anzuerkennen und zu respektieren, müssen wir auch die Grenzen anerkennen und respektieren, die sie als Menschen setzen. Whiteness und Entitlememt in unseren eigenen Zuhause zu dekonstruieren, ist dabei hilfreich.

Familien: Do the work.

Bi_PoC und Bi_KoC: Ich liebe uns.


41st blog entry – white boundaries within transracial families

„Communicating, living and honoring boundaries is essentiell for healthy relationships. This also applies to relationships between white and non-white folks within families” – Elli Bonin

Setting boundaries is often interpreted as disrespectful. Mostly by people who benefit from us having no boundaries or setting pseudo boundaries in their best interest. Why is that? Being offended by someone setting boundaries has a lot do with entitlement and what we think we are entitled to. That includes bodies, decisions, knowledge about people’s lives and their stories, people’s work, minds and more. This is especially the case when we set boundaries in relationships in which we maintain a certain hierarchy or superiority of one or more people. This applies to relationships between parents and children, elder people and younger ones and also white folks and non-white folks.

So when we look at boundaries in our transracial homes we must pay intention to who by the boundary is set and also how we live and honor boundaries that are set by certain people. In hierarchical relationships where one person is superior to the other, the superior person normally holds the power on how boundaries are lived and honored and by whom. Thus we have to be clear about that when it comes to how we set, live and honor each other’s boundaries White parents hold an intersection of power over their Bi_KoC due to whiteness and parenthood. As discrimination works intersectional, privilege and power do too. This is why boundaries set by children of color are mostly crossed by their White parents because of white and parental superiority. Due to white and parental entitlement White parents may (subconsciously) cross their Bi_KoC’s boundaries because of internalized (racist) language and behavior. Children and in this case Bi_KoC internalize that kind of relationship status as they think that they owe their white parents access or are – due to their position- not allowed to set boundaries for them.

As Nedra Tawwab established, the assumption or belief to be entitled to other people leads to abuse and disempowerment. Abusive or disempowering relationships are unhealthy for us. No matter by whom boundaries are set they are ought to be respected – there’s no hierarchy in the (mental) health of people. Mental health does not care about constructed hierarchy and superiority.

Crossing boundaries out of whiteness and parental superiority involves doing things without consent. This also includes sharing TRAs stories without consent or touching Bi_KoC’s hair. As White parents people may (subconsciously) think that they are somewhat entitled to their children’s bodies and lives (life stories) and their whole being in general they’ll turn down any attempts to set boundaries through psychological, emotional and/or physiological violence.

As we do the work to acknowledge and respect Bi_KoC’s humanity we also need to acknowledge and honor the boundaries they set as human beings. Deconstructing whiteness and Entitlement within our homes helps with that.

Families: Do the work.

Bi_PoC: I love us.

40. Eintrag – Grenzen und Mental Health

*English version below*

TW: Ansprache von sexueller Gewalt und Missbrauch

„Grenzen ziehen und leben zu können, ist wichtig für unsere mentale Gesundheit. Dass Bi_PoC mit dieser zu kämpfen zu haben, liegt einfach daran, dass unsere Grenzen immer wieder von Whiteness überschritten werden“ – Elli Bonin

Auch wenn uns gern vorgeworfen wird, egoistisch und selbstsüchtig zu sein, wenn wir Grenzen ziehen, sind Grenzen essentiell für gesunde Beziehungen – zu sich selbst und mit anderen Menschen. Grenzen zu ziehen, ist eine Form der Selbstbestimmung und wir richten unsere Grenzen nach den Dingen aus, die wir aushalten können, brauchen, wollen oder eben auch nicht. Grenzen kann mensch sich wie eine rote Linie vorstellen. Wenn andere diese Linie überschreiten, übertreten sie unsere Grenzen, meist indem sie Dinge tun oder sagen, die wir nicht möchten. Es gibt nicht DIE perfekten Grenzen. Jede Person zieht ihre Grenze bei verschiedenen Themen in verschiedenen Lebensbereichen und Lebensphasen selbst und sie sind IMMER von anderen Personen zu achten, egal für wie sinnvoll diese sie halten. Ziel dessen ist, dass Individuen möglichst ohne durch andere Personen hervorgerufene psychische Belastungen durch ihre Leben gehen können, beispielsweise ohne physische, emotionale, psychische oder auch sexuelle Gewalterfahrungen. Deshalb sind Grenzen wichtig für unsere mentale Gesundheit: Wenn Grenzen konstant überschritten werden, können sich Personen nicht mehr sicher und wohlfühlen, was sich auf die Psyche auswirken kann. Grenzen zu überschreiten kann auch traumatisch für Betroffene sein. Das betrifft beispielsweise Missbrauch verschiedener Art, Rassismuserfahrungen und körperliche Übergriffe verschiedener Art.

Grenzüberschreitungen haben viel mit Entitlement und Überlegenheit zu tun. Es sind oft auch diejenigen, die sich als überlegen und entitled betrachtet, die uns Selbstsucht und Egoismus vorwerfen, wenn wir ihnen gegenüber Grenzen ziehen. Aufgrund von Entitlement und Überlegenheit überschreiten bspw. Elternteile die Grenzen ihrer Kinder, Lehrer:innen die ihrer Schüler:innen, Männer die von Frauen, Cis-gendered Menschen die von trans-gendered Menschen, Weiße Menschen die von Bi_PoC – vor allem Schwarzen und Indigenen Menschen. Entitlement lässt Menschen denken, dass Regeln und Gesetze und eben auch Grenzen nicht für sie gelten, was zu Missbrauch und Entpowerment von anderen Menschen führt (Nedra Tawwab). Whiteness und White Entitlement lassen Weiße Menschen denken, sie hätten ein Anrecht auf den Zugang zu den Körpern, den Gedanken, dem Wissen, den Erfahrungen, der Arbeit, den Besitztümern, den Self Care Räumen, der Zeit und allem anderen, was Bi_PoC betrifft. Es ist wie ihr Geburtsrecht, Bi_PoC ungefragt in die Haare fassen zu können, kostenlose Arbeit von ihnen zu verlangen, von Rassismuserfahrungen zu hören und verletzende Witze über die Hautfarbe oder das Aussehen von Bi_PoC zu machen. Das ist auch der Grund, weshalb Weiße Menschen so heftig darauf reagieren, von anderen Weißen oder sogar Bi_PoC in die Schranken gewiesen zu werden. Grenzziehungen ihnen gegenüber sind sie als Weiße Menschen nicht gewohnt. Sie sind es nicht nur gewohnt, sondern sie haben gelernt, dass Grenzziehungen ihnen gegenüber nicht valide sind. Das heißt nicht, dass Weiße Menschen in keinem Lebensbereich Grenzen achten, sondern einfach, dass sie es in Lebensbereichen von Bi_PoC nicht tun, weil Whiteness sie gelehrt hat, dass sie es nicht tun müssen. Durch die ständigen Grenzüberschreitungen Weißer Menschen lernen Bi_PoC, dass ihre Grenzen nicht zählen und sind dem permanenten Terror Weißer Gewalt ausgesetzt. Zum Glück können Weiße Menschen ihre grenzüberschreitende, gewaltvolle Haltung und Verhaltensweisen entlernen.

Familien: Do the work.

Bi_PoC: Ich liebe uns.


40th blog entry – Boundaries and mental health

TW: Addressing sexual abuse and aussault

„Being able to set and live boundaries is important for our mental health. The reason why Bi_PoC struggle with theirs simply is that their boundaries are crossed by whiteness over and over again“ – Elli Bonin

Even though we are labeled as selfish when we set boundaries they are essential for healthy relationships – with ourselves and others. Setting boundaries is a form of self empowerment and autonomy and we set our boundaries in relation to things we are able to take, need, want or not. We can imagine boundaries like red lines. When others cross these lines they overstep our boundaries, mostly by doing or saying things we don’t want. There are no perfect boundaries. Everybody sets their boundaries differently depending on the issue and phase in life. Boundaries are always ought to be respected by other people no matter how sensible they might seem to them! Individuals set boundaries to be able to live happily without other people terrorizing them mentally, physically or emotionally or sexually. That’s why boundaries are important for our mental health: When they are constantly overstepped people don’t feel safe anymore which impacts our health. Overstepping boundaries can be traumatic for people. That e.g. applies for abuse of different kinds, experiences with racism and physical assault of different kinds.

Crossing boundaries has a lot to do with entitlement and supremacy. Thus parents overstep boundaries of their children, teachers of their students, men those of women, cis-gendered people those of trans-gendered people, white people those of Bi_PoC – black and indigenous folks in particular – and so forth and so on. Due to entitlement people feel like rules, laws and boundaries don’t apply to them which leads to abuse and disempowerment of others (Nedra Tawwab). Whiteness and White entitlement make white people think to be entitled to Bi_PoC’s bodies, thoughts, knowledge, experiences, work, possessions, Self Care spaces, time and everything else that applies to Bi_PoC. It’s like their heritage to have the right to touch Bi_PoC’s hair without asking, demand their free labour, hear about their experiences with racism and make hurtful jokes about their skin color or appearance. It’s the reason why white people are so irritated by other white folks or even Bi_PoC giving them a piece of mind on their violent, boundary crossing behavior. This does not mean that white people don’t know how to respect boundaries in other life sectors, it just means that don’t when it comes to Bi_PoC because whiteness taught them that they don’t have to. Due to the constant overstepping of boundaries by white folks Bi_PoC learn that their boundaries don’t count and are exposed to the permanent terror of whiteness. Luckily, white people can unlearn their violent, boundary crossing attitudes and behaviors.

Families: Do the work

Bi_PoC: I love us.

39. Eintrag – Schockiert zu sein, bringt uns nicht weiter

*English version below*

TW: Anti-indigener Rassismus

„Weiße Familienmitglieder müssen aufhören über gewaltvolle Whiteness schockiert zu sein. Schockiert zu sein hat uns bisher im Abbau von White Supremacy in Familienkreisen nicht weitergebracht, sondern immer nur noch mehr Gewalt hervorgerufen“ – Elli Bonin

Weiße Menschen als Kollektiv haben gelernt, dass ihr Weißsein sie gegenüber anderen Menschen perfekt macht. Es ist notwendig für die Erhaltung von White Supremacy, dass Weiße Menschen sich aufgrund ihres selbst zugesprochenen Perfektionismus‘ von allem, das nicht perfekt scheint, abspalten und abheben – das betrifft vor allem das Pendant zu Whiteness: Blackness. Wir sehen diese Form von Abspaltung vor allem bei Rassismus sehr stark, weil mit der Kritisierung von Weißsein eine Legitimationsgrundlage und auch eine Existenzgrundlage angegriffen wird. Vor allem aber verletzen wir mit der Ansprache von Rassismus und der Ausbeutung und Unterdrückung Schwarzer Menschen, Indigener Menschen und People of Color den Weißen Stolz. Durch Rassismus wurde Weißen Menschen beigebracht, stolz auf die Dinge zu sein, die sie als Weiße Menschen erreicht haben. Das betrifft beispielsweise den Genozid an Indigenen Menschen, der heute noch als „Entdeckung“ gefeiert und „Unglück“ verharmlost wird. Um diesen Perfektionismus zu erhalten, wird sogar gesagt, dass es Indigene Menschen nicht mehr gibt.

Aus dieser selbst zugesprochenen Perfektion als Weiße Person stammt auch der Weiße Exzeptionalismus (White exceptionalism), bei dem sich Weiße Menschen (vor allem) bei Rassismus ganz bewusst von anderen Weißen Menschen, die Rassismen reproduzieren oder sogar Rassist:innen sind, abheben, weil Rassismus ironischerweise als etwas Imperfektes gilt. Eine Art und Weise das zu tun, ist Schock Ausdruck zu verleihen – vor allem Bi_PoC gegenüber -, um sichtbar zu machen, dass mensch selbst nichts damit zu tun hat.

Wieso ist das nicht weiterführend im Abbau von White Supremacy (im Familienkreis)?

Sobald sich eine oder mehrere Weiße Personen von Weißen Menschen, die offen Rassismen reproduzieren oder Rassist:innen sind, abheben, geben sie sich selbst eine Entschuldigung, sich nicht mit ihren eigenen Rassismen und ihrer Erhaltung von White Supremacy auseinandersetzen zu müssen, weil sie ja „nicht so schlimm wie die anderen“ sind und auch anfangen, „das andere“ als Maßstab für Whiteness zu setzen. Es ist aber notwendig für den Abbau von Weißer Überlegenheit, dass sich Weiße Menschen mit ihren Rassismen, Rassismus und Weißsein auseinandersetzen. Aussagen wie „Die Briten waren viel schlimmer“, wenn es um deutsche Kolonialgeschichte geht, die hier nicht aufgearbeitet wird, helfen uns nicht weiter. Ein sehr typisches Beispiel ist auch, dass hier in Deutschland immer mit dem Finger auf Vereinigten Staaten von Amerika gezeigt wird, anstatt vor der eigenen Haustür zu kehren. So sind neulich viele Weiße Menschen hier in Schock geraten, weil Weiße Menschen in den Staaten das Capitol stürmten, obwohl nicht einmal vor einem halben Jahr Neonazis und Reichsbürger:innen dasselbe Vorhaben gestartet haben – da waren aber alle ziemlich leise, weil es zu nah den eigenen Perfektionismus angreift. Aber auch das bringt niemanden weiter.

Wieso reproduziert das Gewalt?

Wenn sich Weiße Menschen nicht mit ihrem Weißsein auseinandersetzen, werden sie es ungehalten und unbedacht gegenüber Bi_PoC ausspielen. Im Familienkreis sehen wir das dann daran, dass die Weiße Sichtweise mehr zählt als die der Bi_PoC und diese mit Gaslighting etc. übergangen wird. Das ist gewaltvolles Weißsein. Auch das eigene Kind als Token für die Darstellung des eigenen Antirassismus zu benutzen, ist gewaltvoll. An dieser Stelle nochmal: Dass eine Weiße Person eine Bi_PoC in der Familie hat, macht diese Person NICHT zum:zur Antirassist:in!!! Bi_PoC sind keine Aushängeschilder oder Pflaster für den verletzten Stolz Weißer Menschen, wenn mensch sie für ihre Gewalt anprangert. Das ist gewaltvoll.

Halten wir fest, dass die Idee, das deutsche Parlament zu stürmen oder eine rechte Partei in den Bundestag zu wählen, aus demselben Weißsein stammt, wie das Familienmitglied, das die Bi_PoC im Familienkreis mit Gaslighting, Relativierungen und sogar offensiven Aussagen abweist, wenn diese ihre schmerzhaften Erfahrungen teilt. Weiße Familienmitglieder sind NICHT außergewöhnlich oder perfekt. Sie haben genauso viel Arbeit zu tun wie jede andere Weiße Person auch.

Welche nützlichen Dinge können Weiße Familienmitglieder tun, wenn sie von gewaltvoller Whiteness hören (inkl. der eigenen)?

  1. Stellt euch nicht in den Vordergrund, wenn Bi_PoC ihre Erfahrungen mit euch teilen. Wie schockiert ihr seid, ist irrelevant für die Situation. Nehmt die Erfahrungen an und achtet darauf, was die teilende Person jetzt von euch braucht.
  2. Horcht in euch hinein, bevor ihr andere Weiße Menschen für ihr Weißsein verurteilt. Kehrt erstmal in eurem eigenen Zuhause. Wo, wann und wie seid ihr diejenigen, die White Supremacy leben und aufrecht erhalten und wie habt ihr vor das zu ändern?
  3. Do the work. Streitet euch mit euch selbst, hinterfragt euch, macht einen Schritt auf die Bi_PoC in euren Familien zu, informiert euch und ganz wichtig (!!!!!): Wenn ihr keine Ahnung habt, was ihr tun sollt, dann wendet euch an andere Personen, die Weißsein gegenüber kritisch sind und euch an Informationen von Bi_PoC weiterleiten können. Schreckt nicht davor zurück uns dafür zu bezahlen, dass wir euch aufklären. Macht Online Workshops und lest Exit Racism. Erwartet nicht von Bi_PoC kostenfrei für euch zu arbeiten. Das ist rassistisch.
  4. Lasst euren Terror, der aus eurem verletzten Stolz stammt, nicht an Bi_PoC aus. Ihr seid nicht wütend auf uns, sondern darauf, dass ihr doch nicht so außergewöhnlich und perfekt seid, wie ihr es gelernt habt, zu glauben. Tragt das mit euch selbst aus, indem ihr an euch arbeitet. Die Seelen von Bi_PoC stehen euch nicht zur Verfügung. Wir sind damit beschäftigt, zu heilen.

Für weitere Infos besucht die Instagram Plattformen von @moemotivate @_heytra und @amandatda . Außerdem: Nehmt hier an den Studien teil und teilt diese!

Familien: Do the work.

Bi_PoC: Ich liebe uns.


39th blog entry – Being shocked is not bringing us far

TW: Anti-indigenous racism

„White family member have to stop to be shocked by violent whiteness. Being shocked has not brought as far in deconstructing white supremacy within our families, but only produced more violence“ – Elli Bonin

White people as a collective have learnt that their whiteness is what makes them perfect and exeptional to others. That white peiple think of themselves as perfect in their whiteness and so keep off from all things that are deemed ‚imperfect‘ is necessary for upholding white supremacy – that in particular means blackness. We can see that especially when it’s about racism because the critique on whiteness hurts the legitimacy and existence of white people. But mostly we offend white pride when we bring up racism and the exploitation and oppression of black people, indigenous people and people of color. It is due to racism that white people learned to be proud of the things they achieved through their whiteness. This involves e.g. the genocide of indigenous people that today still is celebrated as a „discovery“ and trivialised as an „accident“. To uphold the perfect picture of whiteness people even say that indigenous people do not exist anymore.

From that self awarded perfection as white people stems white exceptionalism, which means white people seperating themselves from openly racist people and racists because racism – ironically – is deemed as something imperfect. One manner to do that is by emphasizing shock – towards Bi_PoC – when confronted with white violent behavior to visualize how much one does not have anything to do with it.

Why isn’t it helping to deconstruct white supremacy (within families)?

As soon as one or several white people seperate themselves from white people who reproduce racist behavior or even are racists, they excuse themselves from doing their own work to deal with their own racist behavior and whiteness, because it’s „not as bad as the other’s“ or because they start to use other people’s whiteness as a scale. But it is necessary to engage and argue with your own whiteness in order to deconstruct it. Statements as „the Brites were far more worse“ on german colonialization don’t bring us further. Another typical exemple for the issue is to point fingers at the USA instead of doing the own work here first. Thus many white people here were „shocked“ by other whites in the USA who stormed the Capitol but silent when neonazis and Reichsbürger:innen here tried the same not even 6 months ago. People are silent because it too much offends their own white pride. But this is not bringing us far.

Why does that produce more violence?

When white people don’t engage and argue with their own whiteness they will just reproduce racism towards Bi_PoC. In families we see that when the white view is prioritized stronger than the black one and the Bi_PoC is turned away through gaslighting etc. This is violent. Also, to tokenize children is violent. Again: Having a Bi_PoC in your family does not make you antiracist. Bi_PoC are no token or plaster for offended white pride when white people are called out for their violence. This is violent, too.

Let us state that the idea to storm the german parliament or vote a right wing party into the Bundestag stems from the same whiteness as the white family member turning away the Bi_PoC in the family through gaslighting, trivialisms and even offensive statements when they share their painful experiences. White family members are not exclusive or perfect. They have as much work to do as any other white person, too.

Which helpful things can white family members do when they are confronted with (their own) violent whiteness?

  1. Don’t put yourself in the foreground when Bi_PoC share their experiences. However shocked you may be it is irrelevant for the situation. Take their experiences and prioritize what the Bi_PoC needs from you right now.
  2. Engage with your own whiteness before you judge others. Tidy up in your own home first. Where, when and how are you the one that upholds and lives white supremacy and how do you plan on changing that?
  3. Do the work. Argue with yourself, question yourself and take a step towards the Bi_PoC in your family, educate yourself and most importantly (!!!!): If you have no idea what to do and what is harmful ask other people who are critical about (their) whiteness and can make suggestions as to where to find information from Bi_PoC. Do not fear to pay us for educating you. Take a online class or read exit racism. Don’t expect Bi_PoC to do the work for you for free. That’s racist.
  4. Don’t take your terrors that stems from your offended pride to Bi_PoC. You are not mad at us but at yourself for not being as exceptional and perfect as racism made you think. Engage on that with yourself by doing the work. The souls of Bi_PoC are not available for your anger and terrors. We are occupied with healing.

For more information visit the IG Platforms of @moemotivate @_heytra and @amandatda . Also: Fill out the surveys here and share them!

Families: Do the work.

Bi_PoC: I love us.

38. Eintrag – Winterpause

*English version below*

Blackinwhitefamily Community,

das ist mein letzter Blogeintrag in diesem Jahr. Bis zum 04. Januar bin ich, was aktivistischen, rassismuskritischen Input angeht, in Winterpause.

Im Sommer hatte ich so viele Gespräche, die mit „Ich dachte immer, ich wäre allein“ gestartet haben, und ich freue mich, dass diese Gespräche weniger geworden sind. Ich freue mich über diese internationale Community aus Bi_PoC, Bi_PoC in Weißen Familien, Transracial Adoptierten in Weißen Familien, anderen Adoptierten, Weißen Elternteilen von Bi_KoC, Aktivist*innen aus allen Bereichen, Psycholog*innen und weiteren lernbereiten und lernfähigen Menschen, in der ein Austausch stattfinden kann. Wir kreieren hier etwas Wertvolles für uns und ich bin dankbar für jede Person, die mit mir ihre wertvollen Gedanken, Geschichten, Meinungen, Sichtweisen und Schmerzen sowie Freuden teilen.

In meinem Privat-, Berufs – und aktivistischen Leben habe ich viel abgebaut, neu konstruiert, neu definiert, neu erkundet, bin ständig an meine Grenzen gestoßen, wurde an meine Grenzen gestoßen, hab neue Grenzen gezogen, viele neue Freundschaften und Bekanntschaften gewonnen, neue Familienmitglieder gewonnen, meine Identität angefangen (wieder) zu erbauen, viele Menschen, Beziehungen, Chancen und Möglichkeiten verloren, Verluste betrauert, viel Self Care betrieben, gelacht, geweint, geträumt, geschrien, geschwiegen und viel in mir und um mich aufgeräumt. Es waren viele Firsts dabei. Ich bin noch nie in ein Flugzeug gestiegen und in ein fremdes Land zu fremden Menschen geflogen, die jetzt Teil meiner Familie sind. Grenzen habe ich vorher nie gezogen, Verluste nicht betrauert und auch keine bewusste Self Care betrieben. Ich war noch nie aktivistisch aktiv, habe noch nie meine Meinung und meinen Standpunkt wertgeschätzt oder fand diese so wichtig, dass ich sie teilen müsste. Ich habe in dieser Community viel Empowerment erfahren und viele Gespräche geführt, durch die über mich hinauswachsen konnte und ich hoffe, es geht euch auch so.

44 veröffentlichte Blogeinträge, 132 Posts, 2.493 Unterstützer*innen, vier Safer Spaces für Bi_PoC, Schwarze und Weiße Menschen, zig wertvolle Gespräche mit Bi_PoC und TRAs in Weißen Familienkreisen sowie Weißen Eltern und vier entworfene Umfragebögen für die Studie nächstes Jahr später ist es für mich an der Zeit mich auszuruhen und ich hoffe, ihr nehmt euch auch einen Moment.

Ich wünsche euch allen wundervolle Feiertage mit netten Menschen um euch herum und einen ebenso guten Start ins neue Jahr. An alle Bi_PoC und Familienmitglieder, die nächste Woche in ihren Familien den Tisch rütteln wollen: Ich wünsche euch viel Erfolg und zufriedenstellende Gespräche mit euren Familien!

Die Blackinwhitefamily Safer Spaces laufen auch am 21.12 und 28.12. ab 18 Uhr weiter. Wer möchte kann noch gern dazukommen. Die Studien für transracial Adoptierte, deren Weißen Eltern, Bi_PoC in Weißen Familien sowie deren leiblichen Weißen Elternteile starten am 04. Januar 2021. Macht mit, teilt die Links mit Freund*innen und Bekannten.

Wir sehen uns am 04. Januar!

Until then, I rest.

Elli


38th blog entry – Winter break

Blackinwhitefamily community,

this is my last blog entry this year. Until January 4th I’ll be on winter break and won’t produce any activist or racism critical content.

In summer I had so many conversation that started with „I always thought I was alone“ and I am happy that these conversations decreased over time. I am happy about this international community of Bi_PoC, Bi_PoC in white families, transracial adoptees in white families, other adoptees, white parents of Bi_KoC, activists of all domains, psychologists and other adaptive people who are ready to learn, in which an exchange can take place. We are creating something very precious for us and I am grateful for every person who shared their thoughts, stories, opinions, views and pain as well as joy with me.

In my private, job and activist life I deconstructed, reconstructed, redefined, rediscovered. I constantly pushed my boundaries and they were pushed by others, I set new boundaries, made new friends and aquaintances, new family members, started to(re)claim my identity, lost a lot of people, relationships, missed chances and opportunities, moarned my losses, did a lot of self care, laughed, cried, dreamed, shouted and screamed, remained silent and tidied up a lot inside of me but also in my environment. There have been many firsts throughout the year, too. I’ve never jumped into a plane and flown to strange people in a strange country which are part of my family now, before. I’ve never set boundaries, moarned losses or responsibly cared about myself before. I’ve never been an activist before and I’ve never appreciated my opinion or point of view let alone cared so much about it that I thought I had to share it publicly. I experienced a lot of empowerment through this community and hadmany conversations that led me to grow and I hope you feel that way, too.

44 published blog entries, 132 posts, 2493 supporters, four Safer Spaces for Bi_PoC, Blacks and white people, tens of precious conversations with Bi_PoC and TRAs in white families as well as white parents and four designed surveys for next year later it’s time for me to rest and I hop you, too, take a moment to do so.

I wish y’all wonderful celebrations with nice people around you and a happy new year. To all the Bi_PoC and family members who planned to wake up some family members next week: I wish you all the best and satisfying conversations with your families!

The Backinwhitefamily Safer Spaces take place on December 21 and 28 from 6pm. Feel free to join us. The surveys for transracial adoptees, their white parents, Bi_PoC in white families as well as their white birth parents start on January 4. Take part, share the links with friends and aquaintances.

See you January 4.

Until then, I rest.

Elli

37. Eintrag – Whiteness ist erschöpfend

*English version below*

Heute verfasse ich einen meiner letzten Blogeinträge fürs Jahr 2020.

Weißsein, so wie es nun seit mehreren Jahrhunderten konstruiert und gelebt wird, definiert sich über die emotionale, psychische und physische Unterdrückung von Bi_PoC. Die verschiedenen Formen von Unterdrückung – sichtbare und unsichtbare – bekommen Bi_PoC jeden Tag zu spüren und sie wirken sich auf die Psyche und die mentale Gesundheit bis schließlich auch auf die körperliche Gesundheit aus. Halten wir fest, dass das so gewollt ist. Es ist keine Nebenwirkung des Systems. Es ist keine unbeabsichtigte Ungerechtigkeit. Das System und die daraus entstandene Whiteness sind dazu da, Nicht-Weiße Menschen klein und müde zu halten. Nicht nur müde, sondern erschöpft. Wahrlich erschöpft, damit wir kraftlos und wehrlos sind, aufgrund von Mikro- und Makroaggressionen und Racial Stress.

Gerade in diesem Jahr habe ich privat und vor allem durch meinen Aktivismus und die daraus entstandenen Gespräche mit so vielen wundervollen Bi_PoC gemerkt, wie viel von dieser erschöpfenden Whiteness aus Familienkreisen kommt. Zu den Weißen Eltern in meinem Space, den ich mit zwei sehr tollen Freund*innen mache, sage ich immer: „Eure Kinder brauchen einen Safe Space zu Hause, ohne Rassismuserfahrungen und Verurteilung“. Ein Ort zum Ausruhen von Rassismuserfahrungen, die sie über Tage hinweg, jeden Tag machen, und von Weißen Räumen, in denen sie unter Strom stehen. Sie brauchen nicht noch mehr Weißen Input, sie brauchen Kraft für den Weißen Input, den sie schon außerhalb des Hauses jeden Tag bekommen. Dass Familien sich nicht sensibilisieren und ihre Whiteness aus Bequemlichkeit mit aller Macht aufrechterhalten, sorgt dafür, dass sich alle Bi_PoC in dem Familienkreis nicht ausruhen können – dadurch wird zu unserer Erschöpfung beigetragen.

Familien(mitglieder): Euch zu sagen, dass alle Menschen gleich sind, reicht nicht aus. Eure Whiteness ist dazu konstruiert, das Gegenteil dessen zu leben. Und dass ihr die Kritik und die Aussagen diesbezüglich von euren Bi_PoC-Familienmitgliedern nicht annehmen könnt, beweist einmal mehr, dass nicht alle Menschen gleich sind. Whiteness ist ein Konstrukt. Das bedeutet, wir können es verändern, abbauen, neu bauen, uvm. Um Whiteness zu dekonstruieren/abzubauen oder neu zu bauen, müsst ihr zurücktreten, Bi_PoC Platz machen und euer Handeln nach ihren Bedürfnissen ausrichten. Seid kritikfähig, und zwar euch gegenüber. In diesem Jahr wurde auf zahlreichen Plattformen, in Büchern, in Dokus, in Shows – überall – davon berichtet, wie ihr das tun könnt. Es ist Deutschland 2020, ihr habt die Ressourcen und ihr habt die Zugangsmöglich-keiten. Nutzt sie. Keine Ausreden mehr. Außerdem, merkt euch das für die Feiertage.

Bi_PoC: Was für ein turbulentes Jahr für uns. Ruht euch aus. Geht schlafen. Macht was für euch. Ich liebe uns.


37th Blog entry – Whiteness is exhausting. Imma rest.

This is one of my last blog entries in 2020.

Whiteness, as it’s been created and lived for centuries now, defines itself over the emotional, psychological and physical oppression of Bi_PoC. We get to suffer the different forms of oppression – visible and invisible – every day and it effects our psyche and mental health as well as our physical health. Let us state that this oppression is wanted. It’s not an unwanted side effect of the system nor a unintended inequality. The system and whiteness itself were created to keep non-white people small and tired. Not only tired but exhausted. Truly exhausted because of micro-and macro aggressions and racial stress so that we don’t have any strength left to fight the system.

Especially this year – privately but in particular because of my activism and the wonderful Bi_PoC I’ve met throughout my work – I’ve come to notice how deeply white families take part in creating and keeping up said exhaustion. I always tell the white parents in my Empowerment Space, that I created with two wonderful friends of mine, that their children need a safe space at home that’s free from racism and judgement. A place where they can rest from all the racism they’ve experienced during the day, every day and from white spaces in which their bodies and minds run on survival mode. They don’t need more white input but strength to deal with the white input they get when leaving their homes. Families who do not sensitize themselves and protect their whiteness out of comfort with all they’ve got are a huge reason why their Bi_KoC cannot rest and is constantly exhausted.

Families/family members: Telling yourselves that all people are equal is not enough. Your whiteness is constructed to live inequality. That you cannot embrace nor accept the Bi_PoC in the family’s critic and statements on that one once again shows how not all people are equal – not even in your own homes. Whiteness is a construct which means it can be restructed, destructed and renewed. But to do so you must take a step back and make room for the Bi_PoC in your family to center their needs in your actions. Be critical about yourselves. This year lots of platforms, books, documentaries, shows etc. gave input and guidance on how to do so. It’s Germany 2020, you have the ressources and you have the possibilities, now use them. No excuses. Do the work. Also remember that during the holidays.

Bi_PoC: What a turbulent year for us. Rest. Sleep. Do something for yourself. I love us.

36. Eintrag – Montagsreihe: Es verfehlt den Sinn von Adoptionen, ein Bi_KoC zu adoptieren, um…

*English version below*

… es vor Ressourcenverteilungsungerechtigkeiten zu retten.

Es verfehlt den Sinn von Adoptionen, ein Bi_KoC zu adoptieren, um es vor Ressourcenverteilungsungerechtigkeiten zu retten.

Natürlich ist es wichtig, dass Eltern/Familien für ihre Kinder finanziell sorgen können. Halten wir aber fest, dass, wenn es darum geht, Kinder – und in diesem Fall Bi_KoC aus dem Globalen Süden – zu adoptieren, es kein Gesetz der Welt gibt, indem steht, dass ein Kind „adoptierbar“ wird, weil die Eltern/Familien nicht die gleichen materiellen Ressourcen haben, wie der Globale Norden oder dessen Standards nicht genügen. Der Globale Norden ist nicht – auch wenn gern anders dargestellt – das Nonplusultra oder Maßstab eines erfüllten Lebens. Über weniger Ressourcen zu verfügen als das, was der Globale Norden als „angebracht“ betrachtet, macht Eltern nicht zu Monstern oder unwürdig, ihre Kinder großzuziehen. Oder anders gesagt: Über diese Ressourcen zu verfügen, macht eine Person nicht automatisch zu einem „besseren“ Elternteil oder würdig, Kinder großzuziehen. Außerdem stützt die “Rettung” eines Kindes vor Ressourcenverteilungsungerechtigkeiten das Weiße Retter*innen Narrativ. Die sogenannte Rettung von Bi_KoC an allein materielle Ressourcen zu knüpfen, stellt die emotionalen Bedürfnisse und so auch die Menschlichkeit von Bi_KoC in den Hintergrund.

Geld und andere materielle Ressourcen sind nicht der Maßstab für Glück und Erfüllung oder einer guten Lebensqualität. Das sollten sie auch bei Adoptionen nicht sein. Durch die Setzung dieses Maßstabs werden Familien im Globalen Süden intersektional durch Rassismus und Klassismus diskriminiert.

Es gibt andere Wege Verteilungsungerechtigkeiten mit den eigenen Ressourcen auszugleichen als Kinder adoptieren, beispielsweise Vollpatenschaften. Ich sage es nochmal und solange, bis die Menschlichkeit in Bi_KoC allgemein, aber auch in Adoptionen anerkannt und gesehen wird: Wir sind Menschen. Wir sind keine Waren. Mensch sollte uns nicht mit dem bestgebotenen Geldpreis ersteigern können.

Familien: Do the work.

TRAs und Bi_PoC: Ich liebe uns.


36th Blog entry – Monday episode: It fails the purpose of adoptions to adopt Bi_KoC to…

… save them from resource distribution inequalities.

It fails the purpose of adoptions to adopt Bi_KoC to save them from resource distribution inequalities.

Of course it’s important that families/parents can provide for their children. But let us state that, when it comes to adopting children – or in this case Bi_KoC from the Global South -, there is no law in this world that states that children become „adoptable“ because their parents/families don’t have the material resources that the Global North considers „good enough“. The Global North is neither – although portayed differently – the nonplusultra nor the scale for a fulfilled life. Having less ressources than what the Global North considers „appropriate“ does not make parents monsters or unworthy of raising their children. Or differently put: Having these resources does not make you a „better“ parent or more worthy of raising a child. Also “saving” a child from resource distribution inequalities serves and promotes the white savior narrative. To pin the so said rescue of Bi_KoC solely against commodities and material resources of their birth families once again overshadows their emotional needs and by doing so their humanity, too.

Money and material resources are not the scale for happiness and fulfiness or a good quality of living. They shouldn’t be the scale for adoptions either. By setting that scale families in the Global South are intersectionally discriminated through racism and classism.

There are other ways than adoptions to use the own resources to create a balance in ressource distribution inequalities, e.g. full sponsorships. I am saying it again and will do so until people finally recognize and acknowledge the humanity in Bi_KoC in general but also when it comes to adoptions: We are human beings. We are not commodities the highest bitter gets to keep.

Families: Do the work.

TRAs and Bi_PoC: I love us.